Aktuelle Themen

Das Personenstandsrecht muss einen weiteren positiven Geschlechtseintrag zulassen, oder kommplett auf diese verzichten.

Die Trans*Inter*Beratungsstelle gratuliert Vanja zum wegweisenden Erfolg beim Bundesverfassungsgericht.

Denn das Bundesverfassungsgericht hat heute, am 08.11.2017 einen Beschluss vom 10.10.2017 veröffentlicht.

In diesem Beschluss steht, dass bis zum 31. Dezember 2018 der Gesetzgeber für „Personen, deren Geschlechtsentwicklung gegenüber einer weiblichen oder männlichen Geschlechtsentwicklung Varianten aufweist und die sich selbst dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen, neben dem Geschlechtseintrag „weiblich“ oder „männlich“  ein weiterer positiver Geschlechtseintrag ermöglicht werden muss.“

Dies ist ein wichtiger und großer Schritt für inter* Menschen in Deutschland.
In der Pressemitteilung gibt das Bundesverfassungsgericht zwei Möglichkeiten an, wie Verstöße gegen diese Verfassung vermieden werden könnten:
 
Zum einen „… könnte der Gesetzgeber auf einen personenstandsrechtlichen Geschlechtseintrag generell verzichten.“
Oder „… er kann aber stattdessen auch für die betroffenen Personen die Möglichkeit schaffen, eine weitere positive Bezeichnung eines Geschlechts zu wählen, das nicht männlich oder weiblich ist.“
 
Für mehr Informationen empfehlen wir die Seite der Aktivist*innen der Kampagnengruppe Dritte Option die Vanja auch unterstützen.

Vollständiger Beschluss

Intersex Awareness Day mit Filmvoführung "Intersexion"

Die Trans*Inter*Beratungsstelle zeigt anlässlich der Intersex Awareness Day die neuseeländische Dokumentation "Intersexion"

Am 26. Oktober wird seit 2003 der "Intersex Awareness Day" begangen, dessen Ziel ist Aufmerksamkeit für die Situation von inter* Menschen zu erzeugen.

Anlässlich dessen zeigen wir erneut den Film "Intersexion", die Vorführung im Rahmen der PrideWeek im Juli wurde sehr gut aufgenommen.

Uns erreichte aber der Wunsch diesen Film noch einmal zu zeigen da auf Grund der vielen parallelen Veranstaltungen, einige interessierte Menschen nicht dabei sein konnten. Daher erschien uns dieser Tag als die perfekte Gelegenheit für eine erneute Vorführung. 

In dem Film kommen inter* Menschen selbst zu Wort und berichten über ihre Erfragungen und Erlebnisse in einer Gesellschaft die scheinbar nur Frauen und Männer kennt und akzeptiert.

Achtung der Film wir im englischen Original gezeigt, leider gibt es keine Version mit Untertiteln.
 
Anschließend gibt es die Möglichkeit zum gemeinsamen ausklang im Café Regenbogen
 
Donnerstag, 26. Oktober, 19 Uhr, Studio der Münchner Aids-Hilfe, Lindwurmstr. 71, Mittelbau, Eintritt frei

CSD Filmabend "Intersexion"

Die Trans-Inter-Beratungsstelle zeigt neuseeländische Doku

Im Rahmen der diesjährigen PrideWeek zum CSD zeigt die Trans-Inter-Beratungsstelle am 12. Juli die neuseeländische Dokumentation "Intersexion" (engl. ohne Untertitel). Die Filmemacher_innen Mani Mitchell and Grant Lahood haben dazu inter Menschen aus der ganzen Welt interviewt. So wollen sie Intersexualität entmystifizieren und hinter die Fassaden aus Scham und Schweigen blicken. Wie gehen inter Menschen ihren Weg durch Kindheit und Jugend bis ins Erwachsenenalter und wie gehen sie mit den Schwierigkeiten um, die ihnen in einer Welt begegnen, die scheinbar nur Frauen und Männer kennt?

Mittwoch, 12. Juli, 19 Uhr, Studio der Münchner Aids-Hilfe, Lindwurmstr. 71, Mittelbau, Eintritt frei

Die TIB ist offiziell eröffnet

Die Trans-Inter-Beratungsstelle feierte am 16. Mai mit Politik und Community

Am Abend des 16. Mai wurde die Trans-Inter-Beratungsstelle der Münchner Aids-Hilfe auch offiziell eingeweiht. Rund 100 Gäste aus Politik, Stadtverwaltung und Community waren gekommen, um mit uns zu feiern. Schön! Wir bedanken uns bei allen, die dabei waren und uns so viel positive Energie für unsere künftige Arbeit mitgegeben haben! Einen herzlichen Dank auch an die stimmungsvolle Band "Groove Sistaz" und das Gastro-Team vom Café Regenbogen, das alle Gäste wunderbar versorgte. Wir freuen uns auf spannende Aufgaben und die Zusammenarbeit mit einer tollen Community!

Schwul. Trans*. Teil der Szene.

Empowerment, Wertschätzung und Sichtbarkeit

Trans* Menschen werden immer sichtbarer – gut so! Das Projekt "Ich weiss was ich tu" (IWWIT) der Deutschen AIDS-Hilfe hat vor kurzem eine neue Themenseite veröffentlicht. Sie will damit die Sichtbarkeit schwuler trans* Männer innerhalb der Community fördern, informieren und zu einem respektvollen und sensiblen Miteinander von Schwulen und trans* Männern auffordern. "Verbündete in der Community" sollen sie sein, wie es Kampagnenleiter Tim Schomann formuliert. Daher ist die Seite voll von Informationen zum Leben als trans* Mensch, gibt Tipps zum Leben in der schwulen Szene, zu Safer Sex und beinhaltet Adressen und Anlaufstellen. Die Trans*Inter*Beratungsstelle der Münchner Aids-Hilfe freut sich über dieses erste überregionale Projekt seiner Art und die künftige Zusammenarbeit! (Bild: Deutsche AIDS-Hilfe)

Link zur Kampagne